Auf der Suche nach einem Epic!-Abenteuer… Versuch 2

„Joa… da fällt mir halt glatt ein Abenteuer ein, das für Trolle geht. Menschen überfallen ein Trolldorf und die Helden als Trolle müssen sich verteidigen. Joa… das wars dann auch schon für Ideen in Aventurien…“ Mein Bruder, vor 2 Wochen.

Die Aussage meines Bruders klingelt mir immer noch in den Ohren. Abgesehen davon, dass der Banause kaum meinen Block besucht und die Klickzahlen nach oben treibt, hat er da ungewollt die Idee für einen Epic!-Sandkasten geliefert, bei dem es nicht primär darum geht, ein Ritual durchzuführen oder zu verhindern.

Fremde Spuren im Tal

Die Helden gehören zu einer Troll oder Yetisippe, die an einem Berghang auf 2000 Schritt wohnt. Unten liegt, von einem eisigen Massiv eingeschlossen, ein Tal, in dem es Dank dutzender Warmwasserquellen auch im Winter nie unter 10 Grad hat. Dadurch konnte sich eine reichhaltige Flora und Fauna entwickeln. Die Sippe der Helden (etwa 12 Individuen) nutzt das Tal als Jagdgebiet und zum sammeln von Kräutern und Beeren.

Eines Tages wandert eine große Sippe ( 250 Individuen) von Jiktachkão (Menschen, die denken sie wären Orks) ins Tal ein. Die Eindringlinge beginnen sofort, das Wild im Tal extensiv zu bejagen und bedrohen damit den Bestand einiger Großwildarten (z.B. Mammuts), die die Nahrungsgrundlage der Heldensippe sind. Die Helden werden auserkoren, die Eindringlinge zu vertreiben.

Direkter Angriff

Die Fremden direkt anzugreifen ist die schlechteste Idee. Zwar können die Helden bei einem nächtlichen Überfall ein paar Eindringlinge töten, der Rest wird jedoch spätestens nach dem zweiten Zusammenstoß aktiv Jagd auf die Trolle/Yetis machen, Fallen auslegen usw.

 

Ein Schneeball von oben

Lawinen auslösen macht sinn, wenn die Eindringlinge ein Lager an den Bergwänden errichten sollten. Bei einer Gestein oder Schneelawine sterben mindestens 2W20 Individuen. Allerdings rasen die Lawinen auch ins Tal und können dort großen Schaden anrichten (Flora und Fauna wird dezimiert, Der Abfluss von Warmwasserquellen blockiert => Überschwemmungen)

Verhandeln

Man könnte auch versuchen, mit den Eindringlingen zu verhandeln, wozu die Jiktachkão grundsätzlich bereit wären, wenn die Helden aus einer Position der Stärke heraus auftreten. Die Jiktachkão haben dabei drei Ziele I)Ein Lager im Tal bis zur nächsten Schneeschmelze (ohne Eingreifen der Helden sind bis dahin die Mammuts ausgerottet), II) Genügend Nahrungsmittel für das verlassen des Tals (also pro lebenden Jiktachkão 20 Tagesrationen), III) Metallwaffen (Speerspitzen, Pfeilspitzen. Tolle könnten dies herstellen, Yetis nicht)

Als Pfand für einen möglichen Vertrag werden W3 Geiseln getauscht.

 

Rettet Manni

Das letzte Mammut (im trollischen/yetischen Manni), ein trächtiges Weibchen, ist in Gefahr. Die Helden müssen die Jager vertreiben und das arme Tier in ein sicheres Tal (oder die Mammutsteppe) bringen.

 

Hat jemand noch Ideen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s