Von blauen Gnomen und Inspirationen für Rakshazar Die Schlümpfe Heft 4/2017

Als Vater kommt mir ab und an auch Literatur (in diesem Fall ein Comic-Magazin) für Kinder in die Finger, die Ideen aufgreift, wie wir sie auch in unserer Riesland-Ausarbeitung vorfinden oder gar schon mal diskutiert haben (ja, wir haben schon mal an Schlümpfe in Rakshazar gedacht, ja, die Ausarbeitung war schon fortgeschritten, bevor der Alkohol nachgelassen hat und wir das dann verworfen).

In diesem Fall hat es mir die erste Geschichte aus dem Heft angetan: „Die wilden Nachbarn„.

Die Schlümpfe entdecken, dass sich auf der anderen Seite des Schlumpfflusses wild aussehende, haarige Kerlchen niedergelassen haben. Es kommt zum mäßig erfolgreichen Erstkontakt, Bälle, Stöcke und Erdklumpen fliegen hin und her, man liefert sich eine Musikschlacht (Schlumpfblaskapelle vs Drum-Gruppe der Wildlinge) und ignoriert sich erst man ein paar Tage. Die haarigen Nachbarn nutzen die Zeit, errichten aus Stroh primitive Hütten, holen den Rest des Stammes und entdecken, dass die Schöumpfbeerenlätter lecker schmecken. Sie stellen den Schlüpfen ein Ultimatum: Schlupfbeerblätter sonst Dorf kaputt. Die kleinen Blauen lehnen die Forderung ab, es kommt zum Krieg (ich glaub, das war das erste Mal, dass ich die Schlümpfe kämpfen gesehen habe). Die wilden entführen Baby. Dann passiert etwas, was mich als Erwachsener ein bischen verstört hat: Die Schlümpfe setzen C-Waffen ein. Ein Kriegsverbrechen in einem Kinder-Heft!!! Die Schlümpfe schießen ein Pulver per Raketen über den Fluss, das Stechmücken anlockt. Die Wilden ziehen sich zurück, der Anführer reagiert sogar allergisch auf die Mückenstichen. Das Baby wird von einem Kommando zurückgeholt, den haarigen Fremden ein Heilmittel überlassen. Diese ziehen daraufhin als „Freunde und gute Nachbarn“ wieder den Fluss hinauf in die Berge.

 

Hey Leute, ich weiß ja nicht, wie ihr das so seht, aber für mich ist das der Plot zu einem astreiner Rakshazar-Abenteuer.

Ersetze die Schlümpfe mit einem friedlichen Ork-/Legiten-/Vaesten-/Wasweisich-Dorf und die Haarigen mit Nedermannen, lass die Helden_innen als Dorfbewohner oder durchreisende Gäste oder gar schon als Söldner als Seiten der Dorfbewohner kämpfen. Ob ich das Kriegsverbrechen durch die Dorfbewohner durchführen lasse, das müsste ich mir überlegen. Vielleicht bekommen ja die Spieler_innen an dieser Stelle Skrupel, zumindest hoffe ich das.

In diesem Sinne: Schlumpfhausen liegt gleich links von Kurotan !Rakshazar - das barbarische Riesland!

Advertisements

2 Gedanken zu „Von blauen Gnomen und Inspirationen für Rakshazar Die Schlümpfe Heft 4/2017

  1. greifenklaue

    Schlümpfe im Rakshazar wäre auch nicht schlechter als spielbare Katzen in Aventurien …

    Irgendwie ist der Text ungewöhnlich fehlergespickt, da würd ich nochmal in Ruhe durchgehen.

    Ansonsten: Coole Idee.

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s