Archiv der Kategorie: Videospiele)

Horizon – Zero Dawn

Als Familienvater, Ehemann und Lehrer hat man alles, nur keine Zeit zum Selberzocken. Also sehe ich mir abends mal ein LetsPlay an. Zurzeit feiere ich grade Gronkh ab, der Horizon – Zero Dawn zockt. Vom Gameplay erinnert das Spiel stark an Far Cry Primal, das ich schon damals toll fand. Bei Horizon finde ich zudem das postapokalyptische Setting toll. Ich freue mich schon auf viel mehr alte Ruinen, die es zu erkunden gilt…

Mal sehen, wie sich die Geschichte entwickelt und was man für Rakshazar übernehmen kann. Ich denke, das sich das für mein Riesland gleich in zweierlei Hinsicht lohnen könnte: zu einem haben wir mit den Zissmen ebenfalls Dungeons einer untergegangenen Hochkultur, zum anderen sitze isch ja grade an der Fantasy vs Aliens Geschichte, da bietet sich so alte, moderne Dungeons an. Das mit der Augmented-Reality-Device in Horizon finde ich eine sehr gute Idee, beliebte Features wie Gegner markieren, Zusatzinfos beziehen usw. sinnvoll ins Spiel einzubauen. So ein Device wäre auch für eine Außerirdischen-Kampagne interessant…

Il Milione – Die Wunder der Welt: Ein Regoband von Marco Polo

Ich habe gerade mit Illustrationen Milione fertiggelesen. Meine Meinung: Messer Marco hat da zusammen mit Messer Rusticanus von Pisa eine 1a Regionalbeschreibung hingelegt. Im ersten Teil wird die Geschichte von Herrn Polonaise dargelegt, das nimmt im mir vorliegenden Taschenbuch (ISBN 978-3-458-34681-4) Grade mal 25 von 435 Seite incl Anhang ein. 360 Seiten sind reine Beschreibung der Regionen, die Messer Polonaise durchquert oder an denen er vorbeikommt oder von denen er gehört hat. All das gewürzt mit Anekdoten über Kultur, Kriege, Handwerk und seinem Lieblingsthema, dem Priesterkönig Johannes und Lobhudelei für den Großkahn.  Kein Wunder, dass die Zeitgenossen ihn für einen Spinner hielten.  IMHO ist das Buch manchmal etwas langatmig geschrieben, dennoch auch für Rollenspieler interessant (ich denk da an Tharun, oder Rollenspiele, die auf der Erde spielen. Viele Chinareisende vergangener Jahrhunderte dürfen mit diesen Büchlein im Gepäck aufgebrochen sein).

Um das Buch zu zitieren: „Was soll ich sagen?“ Eine gute Lektüre.