RPG-a-Day 2018 und Ad-Blog-Plus: 8. August

Wie bekommen wir mehr Menschen zum Spiel?

Freunde einladen und spielen. Kinder zeugen und mit ihnen spielen. Spielen, spielen, spielen…


Verkaufe antike Bücher aus dem Besitz der Grafen von C. u.a.

  • Necronomicon (schlechter Zustand, ca 1848, deutsch) 100,00 € und
  • Unaussprechliche Kulte (schlechter Zustand, englische Übersetzung) 20,00 €
  • Druidentum und Hexenkult (guter Zustand, in Vinsalt (?) gedruckt) 20,00 €

Bei interesse und für komplette Liste Mail an Info@dukeofc-trust.fr

 

Karneval der Rollenspielblogs: Ein Tag im Sommer

Ich sitze grade auf meiner Terrasse und bewundere meinen Hibiskus, genieße dazu ein Gläßchen Whiskey und lass meine Gedanken schweifen. Das hat ein Tag im Sommer mit Rollenspiel zu tun?

 

Horror im Sommer

Mann ist zwar nicht glauben, aber auch der Sommer ist eine Zeit voll Schrecken Monster und chtullide Wesenheiten warten auch im Sommer auf arme Seelen. Der Meister des Schreckens selbst, Lovecraft, lässt das Finale seiner Novelle The Shunned House an einem Sommertag, dem 26.06.1919, stattfinden. Auch Cool Air spielt im Sommer. Der Ausfall einer Klimaanlage offenbart auch hier einen Schrecken. Horror im Sommer und in der Natur spielen auch bei Backwoods-Filmen eine Rolle. Collage-Kids machen Urlaub in einer Hütte irgendwo im Wald an einem See und stoßen da auf eine Gruppe inzestuöser, kannibalischer Hillbillys. Der Rest ist Gemetzel.

Sommer bzw. das Sonnwendfeuer ist eine tolle Kulisse für Krimi-Abenteuer. Krimis wie Midsummer Murders und Nord bei Nordwest „Der wilde Sven“ machen es vor. Wer war das arme Opfer, das da im Wicker Man verbrannt ist? Was wissen die Dorfbewohner? Geht da wirklich der Geist eines Wickingers / Bukaniers um oder versucht da gerade jemand mit Hilfe alter Sagen eine Rechnung zu begleichen?

 

Der Sommer als Naturgewallt

Sommer 2018, die ganze Welt stöhnt unter der Hitze. Die Naturgewalt des Sommers kann selbst zum Element des Spiels werden. Hitzewellen, die die Konstitution der Heldinnen schwächen zum Beispiel. Jeder Heldin ist nur eine bestimmte Anzahl von Aktionen erlaubt, alles, was darüber hinausgeht verringert die Konstitution und die Anzahl der Aktionen am nächsten Tag. Irgendwann sind die Heldinnen so geschwächt, dass sie ein paar Tage im Haus bleiben müssen, um nicht an einem Hitzschlag zu sterben. Schwere Eisenrüstungen verstärken übrigens den Effekt.

 

Der Sommer als Kontrast zum Winter

Man liegt am Stand, träumt so vor sich hin und plötzlich tauchen da ein paar Wikinger auf und fangen an, brandschatzend durch die Gegend zu ziehen. Zeit für echte Heldinnen, der Sache auf dem Grund zu gehen und den Wikingern in ihre eisige Heimat zu folgen. Die DuckTalesfolge „Die Wikinger kommen“ gehört zu meinen Liebligsfolgen. In Zeiten des Klimawandels sollte man sich sowieso fragen, was da während so heißen Sommern aus Gletschern und Permafrostböden auftauen kann. Viren? Monster? Untote? Aliens?

So, Whiskey alle. Werd mir jetzt nen Godfather machen und noch ein wenig die Beine hochlegen…

  • 4 cl Scotch Whisky
  • 2 cl Amaretto
  • Eiswürfel

kräftig verrühren… fertig!

Des Trolls Monsterhandbuch: Groß und haarig – Der Wilde Mann, Yeti und Co.

Es gibt sie fast überall auf der Welt, sie sind alle ziemlich haarig und meist größer als die Menschen: Die Wilden Männer. Oder Yetis. Oder Bigfoods oder Enkidu oder  oder Yowie oder wie immer das Wesen genannt werden mag.

Meist werden diese Wesen als Affenmenschen beschrieben, die in der Wildnis leben, den Kontakt zu Menschen meiden und oft außergewöhnlich große Füße haben. Teilweise werden diese Wesen angebetet, gefürchtet und von Kryptozoologen gejagt. Natürlich haben die auch ihren Eingang ins Rollenspiel gehalten, kaum eine Fantasywelt, in der es keine Yetis im Eis gibt.

Yeti oder Neandertaler –  Wo ist der Unterschied?

http://rakshazar.de/index.php?picid=582

(C) maren-b, unserer Rakshazar-Haus-und-Hofkünstlerin

Ich hab mich ja hier schon über die Steinzeitmenschen ausgelassen. Bleibt die Frage, was denn so einen Steinzeitmenschen von einem Yeti oder Bigfood unterscheidet. Grob gesagt, der Blickwinkel, in dem wir in den Spiegel schauen. Denn den Spiegel halten uns beide vor. Beim Steinzeitmenschen blickt unsere eigene Vergangenheit und entgegen. Bei Bigfood und Co die Angst und gleichzeitig die Faszination vor der Wildnis selbst, denn sie stehen für Naturkräfte, für Bedrohungen aus der Natur, für Gesetzlosigkeit und die Wildnis selbst.

Nehmen wir, um die These zu untermauern, Enkidu, den Wilden aus dem Gilgamesh-Epos.

Geschaffen wurde Enkidu als Gegengewicht zum tyrannischen Gilgamesh, der sich in seiner Stadt Uruk aufführte wie die Axt im Walde. Zunächst lebte er in der Steppe zusammen mit Garzellen, zerstört die Fallen von Jägern, verteibt die Schafe von Schäfern und ist unangefochtener König der Wildnis. Erst durch eine Tempelhure und durch Bier, viel Bier, erhält er Verstand und wird als neuer, zvilisierter Mensch geboren. Dabei verliert er einige einer Fähigkeiten, er kann z.B. nicht mehr mit den Garzellen schritthalten oder vertreibt durch seinen Geruch Tiere. In Uruk kämpfen dann die beiden göttlichen Wesen Gilgamesh und Enkidu. Da es keinen Gewinner gibt, werden die Beiden Freunde und ziehen durch die Welt.

1) Enkidu hat in seinem Urzustand bestimmte Kräfte, die er bei Kontakt mit der Zivilisation verliert.
2) Er wird von einer Naturgottheit in die Wildnis geboren.

Beispiel Yeti, oder besser Lomung oder Schulung, wie er bei den Lepcha heißt. Dort wird er als Jagdgottheut bzw Schneegottheit verehrt. Über den Umweg über europäische Bergsteiger und die Popkultur (mit Rollenspiel als Teil dieser Popkultur) würde der Yeti überall dort heimisch, wo Eis und Schnee herrschen, Egal ob Sibirien, Skyrim oder Yetiland.

Und im Rollenspiel?

Da kann man Bigfood und Co. als tolles, mystisches Horrorelement für Reisen in die Wildnis nutzen. Augen im Dickicht, immer da aber nie hier. Frische Fußspuren in der nähe des Lagers, die gestern Abend noch nicht her waren. Unruhige Tiere. Barthaare vom Eisenhans. Die Spannung muss nicht zwangsläufig auf einen Kampf hinauslaufen. Es reicht, wenn die Gruppe, sobald sie den Wald verlässt, einen Blick auf einen drohenden Wilden Mann erhält, der dann im Wald verschwindet.

Die Helden_innen haben sich der Urgewalt Wildnis gestellt und sind noch einmal, vielleicht zum letzten Mal, davongekommen.

 

 

RPG-a-Day 2018 und Ad-Blog-Plus: 4. August

Erinnerungswürdigster NSC?

Hmmm… ein Brückentroll, der den Rondrageweihten und im Anschluss den Praios-Inquisitor einmal quer über die Brücke geprügelt hat, weil sie ihn nicht mit Geschenken bestechen konnten/wollten.


Oh Effendi, komm in die Morgenlatte,

das ist das was ich dir rate!

Dort tanzt die Schönste der Schönen im Morgenrauen

wärend man dir die Füße küsst

Balsam und Öl fliest über dein Haupt in Mengen, in rauen

wärend du Ale trinkst und Braten frisst.

 

Rapsode in Shahana, gestern morgen

KdH 22.12.2017

 

Blog-O-Quest: Visionen und Prophezeiungen

Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.

-Helmut Schmidt, Zitat 2009 von ihm selbst bestätigt.

 

Und du Bethlehem Ephrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir kommen, der in Israel HERR sei, welches Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.

-Mica 5:2

 

„Der junge Löwe wird den alten besiegen,

Auf dem Schlachtfeld in einem einzigen Duell:

Im goldenen Käfig wird er ihm die Augen ausstechen,

Zwei Flotten/Armeen einig, dann wird er einen grausamen Tod sterben.

-Nostradamus, 1562

Wohl erzittert der Sterbliche, wenn sich der Kelch der Katastrophe über ihn ergießet, doch wisse, daß die Ungaben der Unsterblichen stets zwiefach sind.

I. Spruch: Von der Zweiheit der göttlichen Ungaben

  1. Zweimal, nicht einmal wird der Zwist der Zwillingsbrüder offenbar, und der Geber der Gestalt unterliegt, damit der Nehmer der Welt unterliegen muß.
  2. Zweimal, nicht einmal werden die tumben Söhne Ogerons dem Kreuz des Nordens folgen.
  3. Zweimal, nicht einmal werden die Botschafter von Ordnung und Einheit zweiteilen Ordnung und Einheit.
  4. Zweimal, nicht einmal werden die Legionen des Roten Mondes vor das Haus der Gelben Sonne treten.
  5. Zweimal, nicht einmal wird der Rabe nach dem Thron des Herren über Zwölf greifen. […]

Nostria Thamos, Etherisches Geflüster, Maraskan, 740 BF (Aus der Borbarakampagne)

Was haltet ihr von Visionen und Prophezeihungen als Stilmittel/Questhook für Rollenspielabenteuer?

Gleich zu Beginn so eine schwere Frage! Erst einmal sollte man definieren, um was es bei Visionen und Prophezeiungen geht.

Vision kommt von visio, was wiederum so viel wie Anblick oder Erscheinung bedeutet. Vison meint, das Erleben einer Situation, die vom Betroffenen als real empfunden wird, die aber sonst keiner erlebt. Meist sind es religiöse Erlebnisse, die von den Betroffenen erfahren werden. Wichtig bei Visionen: Man schläft dabei nicht (sonst wäre es ja auch ein Traum) sondern ist dabei mehr oder weniger wach. Zur Halluzination kann man Visionen schwer abgrenzen: Sie wird als echt, erschütternd, mittreißend und von Gott gesandt empfunden, Halluzinationen fehlt dieser „reale Verursacher“.

Im Rollenspiel hat man es meistens eher mit einem Traum als mit einer Vision zu tun. Träume fallen in den Bereich Traumdeutung und haben eher etwas mit Orakel und Prophezeiungen zu tun. Wobei… meist wurden die Träume von irgendwelchen Göttern oder Dämonen gesendet… schwer, das ganze abzugrenzen.

Prophezeiungen im Rollenspiel, bzw. Fantasy allgemein, sind so eine Sache für sich. Meistens sind diese Prophezeiungen viel zu genau und spezifisch. Hier der Link zu einem YouTube Video, der dieses Problem erklärt.

Prophezeiungen müssen wage gehalten sein. Beispielsweise die Prophezeiung über den Geburtsort Jesu. Oder noch besser die von Nostredamus. Noch etwas: Prophezeiungen werden meist hinterher interessant, wenn Ereignisse eingetreten sind. Bis dahin sind sie irgendwelche sinnfreien Aussagen eines vermeintlich verrückten.

 

Für Spielleiter: Habt ihr in einem Abenteuer die Spielercharaktere mit einer Vision konfrontiert und wenn ja, wie hat sich das Spiel entwickelt? Wenn nein, wieso nicht?
Für Spieler: Habt ihr im Spiel schon eine Vision/Prophezeihung erlebt? Wenn ja, wie hat euer SL das gestaltet? Wenn nein, würdet ihr euch so etwas wünschen?

Die beste Vision hatte ich mit den Dreisten Drei (einem Giftmischer, einem Dieb und einem novadischen Händler samt Esel Habibi) in Al’Anfa. Im Drogenrausch ist ihnen ein Geist erschiene, der ihnen den Auftrag zum plündern seines Grabes und zur duchführung phexischer Grabesriten gab. Da alle gerade voll auf Drogen waren, war die Vision verzerrt, bunt, lustig, ballaballa. Der Geist hat dann irgendwann entnervt aufgegeben. Die Helden sind aber dann dem Rauschtraum trotzdem nachgegangen, nachdem sie einen Traumdeuter aufgesucht haben, der ihnen bei der Auslegung des Rausches half.

 

Welche Rollenspielmechaniken haltet ihr für eine wirklich visionäre Idee?

Ich bin kein Regelfutzi, daher sind mir Spielmechaniken zum großen Teil egal. Toll fand ich allerdings, dass DSA4 weg vom zufallsabhängigen Stufenanstieg ging. Generierungspunkte und Steigerung durch AP fand ich damals super.

Welches Rollenspielsetting wäre eure Zukunfts-Horrorvision – und warum?

Warhammer 40K, weil das wissen um Technik weitesgehend verloren gegangen ist und Leben kaum etwas zählt.

Shadowrun, weil da Deutschland in Kleinstaaten zerfallen ist und Bayern Baden-Württemberg und Österreich es nicht geschafft haben, einen  wirtschaftlich gigantisch starken Süddeutschen Bund zu bilden. Medizintechnisch wäre es aber eine interessante Vision der Zukunft.

 

Wagt einen Blick in die Zukunft: Wie wird eure Rollenspiel-„Karriere“ in zehn Jahren aussehen?

Best Case: Ich spiele mit meinen Kindern. Noch sind sie zu jung, doch bald schon…

Worst Case: Ich blogge über Rolenspiele.

Hmmm…. Beides keine schlechten Zukunftsvisionen…

 

Blickt in die Zukunft eures Lieblings-RPGs – wie wird es sich entwickeln, was wünscht ihr euch?

Metaplots, die auch zu Ende gebracht werden und viele interessante Publikationen. Für Rakshazar wünsch ich mir eine treue Fangemeinde und vom Riesländer DSA13 als Hardcover.

RPG-a-Day 2018 und Ad-Blog-Plus: 3. August

What gives a game “staying power”?

Ich lese die Frage so, dass hier gefragt wird, was denn eine Spielerin an einem Spiel dranbleiben lässt. Einfach. Eine lebendige Welt mit guten, vielseitigen Abenteuern, die nicht nur die Krieger und Magier, sondern auch die Diebe, Barden, Gaukler und Seefahrer in Szene setzt.

Was eine Meisterin an eine Welt fesselt sind gute, klar formulierte Regeln, Support und viele Plothooks für eigene Sachen.


Heldin gesucht!

Heldin gesucht, um ein Monster aus einem Berg zu verteigen. Asl belohnung winken drei Amhasbullen!

Aushang auf einem Stück Kuhhaut in Korotan, neuzeitlich.