Schlagwort-Archive: Loot-a-Day

RPG-Blog-O-Quest #26: Wettbewerbe, Aktionen & Blogtouren

Zu den allseits Bekannten Regeln stellt Würfelheld diesen Monat eine Blog-O-Queste zum Thema Blog-O-Queste. Na, dann will ich mal da mittmachen…

 

1. An welchen Blogaktionen, Wettbewerben, usw. hast du bereits teiltgenommen bzw nimmst teil (bei Wiederkehr)?

Ich mach regelmäßig bei Blog-O-Questen mit und versuche, jeden Monat zum Karneval zumindest einen Post abzusetzen. Ich beobachte den Follow Friday und habe da selbst schon dreimal mitgemacht. Zu Corlys Thema der Woche hatte ich auch schon zweimal was zu melden.

2. Wie sind deine Erfahrungen mit diesen?

Überraschend gut. Anfangs hätte ich ja nicht geglaubt, dass mir so was gefallen würde, mittlerweilen macht mir das richtig Spaß. Den Ruinen-Karneval fand ich super und letztes Jahr den Loot-A-Day. Sowas hätte ich gern wieder! Den RPG-A-Day im August fand ich, vermutlich wegen der Fragen, sinnfrei.

3. Findest du das es genügend Aktionen gibt oder kann es davon nie genug geben?

Ich entdecke immer wieder was, wo es mir in den Fingern juckt, da mitzumachen, z.B. den Rival-a-Day, der Alternativeranstaltung zum RPG-A-Day. Ob mir überall etwas gutes einfällt und ich genügend Zeit habe, das ist eine andere Frage…

4. Würdest du gerne selber eine Aktion ausrichten und wenn „ja“ was schwebt dir vor?

Nein. Ich bin lieber „Mitläufer“ als Organisator.

5. Was wünscht du dir von bereits wiederkehrenden Aktionen und warum?

Schlussposts, wenn die Aktion abgeschlossen ist. Damit bin isch schon zufrieden.

Loot-a-Day 31: Schätze aus einer anderen Dimension

Auch in der Welt des Schwarzen Auges gibt es andere Dimensionen: die sieben Sphären und die Globulen. Und wenn etwas aus diesen fremden Welten auf Dere landet, dann ist das ein Schatz. Ein gefährlicher vieleicht, aber ein Schatz.

Auch Wesen aus anderen Dimensionen können, so sie kontrolliert werden können, exotische Schätze. Prestigeobjekte. Auch in Rakshazar gibts solche Schätze, vor allem in der Geistersteppe.

Die Nephriitim

Nephriitim gleichen im Allgemeinen zwei bis vier Schritt hohen, beleibten Humanoiden. Manche besitzen mehrere Armpaare und ungewöhnliche Hautfarben wie etwa blau, rot, grün oder ockergelb. Vereinzelt fehlt ihnen gar der Unterleib, so dass sie schwerelos über den Boden zu schweben scheinen. Nichtsdestotrotz sind sie massiv, nicht etwa ätherisch. Die Körper der meisten Nephriitim weisen schwere, nicht verheilende Wunden auf: Risse, in denen man weder Blut noch Fleisch sehen kann, nur ein unruhiges Wabern wie von Rauch oder Nebel. Sie wirken stets ruhig, selbst im Kampf bewahren sie einen apathischen Gesichtsausdruck. Obwohl sie die menschliche Sprache beherrschen, ist es fraglich, ob sie überhaupt über einen eigenen Willen verfügen, auch wenn manche merkwürdigen Zeitvertreiben nachgehen, wie z.B. dem Brettspiel oder dem Sammeln bestimmter Gegenstände. Weitaus seltener als die Nephriitim selber sind Artefakte, die ihnen erlauben, körperliche Schäden zu heilen (Nephritiim haben keine natürliche Regeneration). Selbst die pure Existenz der „Nabel“ genannten Artefakte ist bereits ein wohlgehütetes Geheimnis

 

So, das war der letzte Loot-a-Day von meinerseite. Ich hoffe, ich konnte euch die ein oder andere Idee liefern.

Loot-a-Day 27: Statuen, Büsten & Gemälde – Die Heimstatt der Laraan

Diese Idee stammte ursprünglich auch aus dem Hurenkönig (File mittlerweile im Forum gelöscht, wir wollen ja ein schlankes Forum). Die Helden übernehmen ja in dem Abenteuer ein Bordell in Shahana. Was sie nicht wissen ist, dass das Bordell auf den Überresten eines Magierturms gebaut wurde. In einem vergessenen Kellerraum des Gebäudes steht die Statue einer Cromor-Wächterin aus feinstem Alabaster. Die Wächterin ist nur spärlich begleidet, eine Brust hängt heraus, hier ist der Stein wie auch an anderer pikanter Stelle abgegriffen. Das Schwert erhoben, das Gesicht zeit Überaschung und Panik.  Die Statue ist eigentlich keine Statue sondern eine in Stein verwandelte Kriegerin, die vor 1300 Jahren einen hier ansässigen Schwarzkünstler richten wollte, der in ihrer Heimat viel Unheil anrichtete. Dumm nur, dass der Magier damit rechnete, die Kriegerin allein war, die Sterne güstig standen und der Spruch „Granit und Marmor“ leicht von den Lippen ging. Der Magier nutzte im anschluss die Statue und band einen Laraan in die Statue der Kriegerin. Wann immer der Magier eine gewisse Lust verspürte, rieb er an der Statue und der Dämon war ihm zu Diensten. Die Arme Kriegerin musste mit den Träumen und Einflusterungen des Dämons schwarzfauler Gelüste existieren.

Durch ein unter den Helden florierendes Bodell wird der Dämon nach langer Ruhe wieder geweckt und lockt mit Träumen von Lust und Macht, aber auch mit einem kleinen Beben, bei dem der Boden des Bordells aufbricht, die Helden zur Statue. Ziel des Dämons ist es, die Helden zu manipulieren und über kurz oder lang das Bordell zu übernehmen. Die Statue beschützt er wie seinen Augapfel, denn sollte sie zerstört oder entzaubert werden, muss der Dämon zurück zu seiner Herrin, was er aber nach so langer Zeit und so viel Spaß mit dem Geist der armen Kriegerin sowie der Aussicht auf eine eigene, kleine Hölle auf Erden, vermeiden möchte. Um sein Ziel zu erreichen, nutzt der Dämon seine gestaltwandlerischen Fähigkeiten, lustvolle Träume, Sex und finsterste Magie, vor körperlicher Gewalt, die nicht in irgendeiner Form zu Lust führt, schreckt er aber zurück (was nicht heißen würde, dass er niemanden ermorden könnte. Das Opfer muss hal nur Lust dabei empfinden…)

Die Helden stehen vor der Wahl: Nutzen sie die Macht des Laraan für ihre Zwecke (sie wären dann das einzige Bordell Rakshazars, dass einen Dämon für gewisse Dienste anbietet) und riskieren dabei, Bordell, Seele und Verstand zu verlieren, oder zerstören sie den Schatz aus der Tiefe des alten Magierturms und beenden das Leiden der Kriegerin…

Loot-a-Day 26: Wertvolle Tiere – Der weiße und der schwarze Heldaye des Sultans

Sultan Kara-Jioshpas von Teruldan besitzt zwei ganz außergewöhnliche Heldaye. Weiß wie frisch gefallener Schnee ist „Nephriitim“, das etwas kleinere Männchen. Schwarz wie die dunkelste Nacht ist „Buruun“, das Weibchen. Beide Tiere sind handzahm und liegen den Sultan bei seinen Audienzen im Thronsaal. Ein „Schatz“, um den ihn so mancher Herrscher beneidet und den Dieb, der ihm die beiden Tiere bringt, in Gold aufwiegen lässt.

Die Heldaye sind große Raubtiere die (außer im Norden) im ganzen Riesland anzutreffen sind. Diese zweieinhalb Schritt großen Kreaturen gelten als außerordentlich gefährlich. Ihr schnelles Tempo und ihr kräftiges Gebiss macht sie zu wahren Monstern. Ihr Körper ist bedeckt von einem kurzen braunen Fell, auf ihrem Rücken ist ein leichter Haarkamm. Kopf und Nacken sind kräftig, die Schnauze breit. Sie könnten eine Mischung aus Bären und Hyänen sein. Am liebsten machen die Heldaye jagt auf die Mugusch. Denn auch ihnen ist nicht entgangen, dass dieses Fleisch köstlich ist.

 

Und hier die Werte in DSA4 (die Werte für DSA5 sind in der mache…)

 

Auftreten: 1W3+2 Tiere
Körperlänge: 2,5 Schritt Gewicht: um 150 Stein
INI: 9+1W6 PA: 8 LeP: 45 RS: 2 KO: 15 KK: 18
Biss DK: H AT: 14 TP: 2W+2
GS: 18 AuP: 60 MR: 1/7 GW: 12
Jagd: +10, Angriff
Besondere Kampfregeln: Gezielter Angriff/ Verbeißen/ Niederwerfen (6), Niederwerfen (6), mittel großer Gegner

 

Rollenspielkarneval: Geld, Gold und Schätze – Überschüttet ihn mit Gold!

Heute habe ich zwei Gedanken zum Thema „stimmungsvolle Belohnung der Helden“. Jeder Meister und Spieler kennt die Situation: Die Helden haben die Fürstentochter aus den Klauen des pösen pösen Drachen ™ befreit und wollen jetzt die Belohnung kassieren.

Held Alrik: „Hier ist euer Töchterlein, rein und unversehrt. Und nun zum wichtigen Teil, unserer Belohnung!“

Fürst Maximilian Emanuel Friedrich Theodor Karl (ihr kennt das Spiel): „Vielen Dank! Ihr seid wahre Helden! Mein Augenstern (und baldige Gemahlin des Sohnes des Schwibschwages des zukünftigen Königs) ist wieder da (und noch Jungfrau, sonst Gnade euch Gott)! Hier, Euer Lohn, 100 Florin.“

Standard halt. Nix tolles, nix zum Ausspielen, Hundert mal erlebt.

In meinem Abenteuer „Die Augen der Lath“ hab ich eine andere Art der Belohnung vorgeschlagen. Der schwerste Held wird mit Silber aufgewogen. Natürlich haben die Helden auch die Möglichkeit, ihren schwersten Kammeraden zu Mästen und ja, ich hatte die Szene aus „Asterix erobert Rom“ im Kopf, in der Obelix den Koch Mannekenpix lehrfrisst.

 

Nun zu zweiten Gedanken, und hier brauche ich mal die Hilfe von euch Mathematikern da draußen. Ja, auch hier steht ein Asterixfilm Pate. Am Ende von „Asterix und Kleopatra“ wird der Baumeister Numerobis mit Gold überschüttet. Dazu habe ich zwei Fragen:  Wieviel Silber wäre das und kann man von dem Gewicht erdrückt werden (also, hat Numerobis nie mehr gebaut). Der einfachheit halber nehme ich jetzt mal den Maria-Theresien-Taler an. Die technischen Daten der Münze: Durchmesser39,5 mm, Dicke2,5 mm, Gewicht 28,0668 g. Der Held macht einen Kotau vor dem Fürsten. Ich freu mich schon auf eure Berechnungen, bitte mit Lösungsweg in die Kommentare posten.

Loot-a-Day 20: Essbare Schätze

Essen kann auf drei Arten zu einem Schatz werden

1 Erlesene Zutaten

In diese Kategorie fällt alles hinein, was als Zutat zum zubereiten des Schatzes gebraucht wird. Das geht von Gewürzen (Pfeffer, Zimt, Pigment, Vanille, Salz, Safran) über das Fleisch (Wildbret war lange nur dem Adel vorbehalten… und so manchem Wildschütz, Fasan, Schwan, Dachs (lecker!) Kobe-Rind, Nachtigallenzungen) und Meeresfrüchte (Kaviar, Hummer, Austern usw.) bis hin zu besonderen Beilagen (Schwalbennester, Wildbienenhonig, usw.). In modernen Rollenspielsettings dürften die Zutaten (wie in der Realität auch) an Wert verlieren (ok, ausgenommen Bio-Ware und veganes Soja-Enzymschnitzel. Warum will jemand, der auf Teufel komm raus tierische Produkte vermeiden will ein Schnitzel, das schmeckt wie Fleisch, sich annähernd kauen lässt wie Fleisch und so aussieht wie Fleisch? Liebe Veganer, um es mit den Worten meines Vaters zu sagen: Entweder oder, Katz oder Koder).

 

2 Zubereitung

Dafür dürfte aber die Art der Zubereitung eine wachsende Rolle spielen. Ich sag nur Molekularküche. Die Rezeptbücher der Sterneköche sind gut gehütete Betriebsgeheimnisse, das Orginalrezept von Coca-Cola ein Mythos.

 

3 Präsentation

Es heißt ja, das Auge isst mit. Zum essbaren Schatz gehört also auch ein entsprechendes Geschirr (feinstes Porzellan), Besteck (natürlich Silber) und Gläser (Murano-Gläser). Nur so schmeckt der Schampus und die Fischeier auf Butterbrot.

Loot 1: Das Originalrezept des Bernauerkuchens

Der Besitzer der Konditorei Tönner aus Straubig wurde in der Backstube erschlagen, als er den Teig für den Bernauerkuchen nach altem Geheimrezept anrühren wollte. Das Rezeptbuch der Konditorei ist verschwunden und die Helden werden als Privatermittler angeheuert, das wertvolle Büchlein zurückzubringen. War es „nur“ der langjährige Konkurrent Raupe, der das Geheimwissen rauben wollte und seit einiger Zeit mit einer billigen Kopie des Kuchens auf den Markt drängt? Was hat die Schändung des Familiengrabes auf dem Petersfriedhof damit zu tun? Stehen in dem Buch Geheimnisse der Bäckerzunft, die auf keinen Fall ans Licht der Öffentlichkeit kommen sollen? Sind die Bäcker gar schlimmer als die Illuminaten und Freimaurer zusammen? Immerhin stellen sie ja Waren her, die wir täglich konsumieren, und ein paar Bröckchen LSD…

Das Buch selber ist spiegelverkehrt, codiert und teilweise mit Geheimtinte geschrieben.

(Die orginal Agnes-Bernauer-Torte kann man sich hier bestellen. Sie besteht aus Baisse, Mandeln und Butter und Baisse und Kaffee und Butter. Hab ich die Butter schon erwähnt? Sehr lecker und sehr gehaltvoll. Ich krieg nie merh als ein Stück runter)

Loot 2: Die Teetasse der Heilung (Tharun)

Die Helden erhalten vom Herrscher für ihre Dienste ein Teeservice geschenkt. In eine besonders schön bemalte Tasse ist ein Erde-Runenstein eingearbeitet. Wenn die Teezeremonie absulut korrekt ausgeführt wurde, dann erhält der, der aus der Tasse trinkt, 40 LE zurück. War aber nur ein klitzekleiner Fehler in der Zeremonie, dann verwandelt sich der Tee in der Tasse zu ätzender Säure (10 SP).

Loot-a-Day 18: Außerirdische Schätze

Vorweg: Ich bin durchaus Fan von abgespacten Crossovers von Fantasy und Sci-Fi. Ich mochte Krull, ich würde zu gerne ein Exemplar von Borbarads Fluch in meine Finger bekommen und ich find die Idee der Eisengötter super (sobald ich wieder flüssig bin…). Deswegen gefällt mir auch Myranor so, weils da zumindest Luftschiffe gibt…

Ein abgestürztes Raumschiff ist Quell unendlicher Möglichkeiten, fremder Technologie, gefährlichen Waffen, Tribbels, Metall und fremdenen Wesenheiten. Was, wenn Alrik Normalheld mal einen Ausflug zur Mada macht? Findet er dort eine gefangene Göttin (Außerirdische), die auf befreihung hofft?

Außerirdische Schätze meint aber nicht nur abgestürzte Raumschiffe in einer Fantasy-Welt. Auch Rohstoffe stellen außerirdiche Schätze dar. Tutanchamuns Dolch war aus Meteoreisen, Planeten aus Diamant, seltene Erden usw. Wer immer die Koordinaten zu so einem Planeten oder Asteroiden besitzt, mit geeigneter Ausrüstung landet und die Schätze abbauen kann, ohne dass Weltraum-Piraten oder Konkurenten davon Wind bekommen ist ein gemachter Mann.

Die dritte Kategorie an außerirdischen Schätzen dürfte dann der Schatzplanet sein. Kurz: Der Film war nicht der beste, aber gutes Mittelmaß und eine schöne Unterhaltung. IMHO ist er bis heute unterbewertet

Loot-a-Day 16 Nachschlag: Einmal ein Pfund Drachenleber bitte!

Kenn ihr das: Man liest bei einem Blogger einen Eintrag und plötzlich brechen da Erinnerungen an die eigene Kindheit durch? An Bilder, Geschichten oder in diesem Fall an einen Film?

Beim Lesen von Jaegers Eintrag zum Loot-a-Day 16 bin ich an seiner Idee vom Drachen hängengeblieben. Da war doch was… Da gab es doch diese Szene in Elliot, das Schmunzelmonster, in der sich ein fieser Quacksalber mit seinen Gehilfen über die Aufteilung der Dracheneinzelteile unterhält.

Bleibt die Frage, wie man ein feuerspuckendes, fliegendes Ungetüm aus den Wolken holt… (Nachtrag Drachenkarneval: Mich stört immer, dass die Drachen in den Rollenspielen und vielen Fantasy-Filmen/Spielen brav am Boden oder noch besser in einer engen Höhle warten, bis die Helden endlich da sind und ihn angreifen. DAS IST EIN DRACHE! EIN FEUERSPEIENDES MISTSTÜCKT, DIE FUCKINK THUNDERBOLT DER FANTASY!)

[Update 30. August 2017: Anscheinend brauchts zum Drachentöten nur einen magischen Eisspeer und einen Night King 😦 ]

Loot-a-Day 17: Schätze in einem Fluß, Teich oder Tümpel: Das Rheingold

Ich bin ja ein heimlicher Fan des RollenspielsPentragon“. Arthus, Ritter Christentum vs. Heidentum… g’nau mei Weda, wie man bei mir in Bayern so schön sagt, auch wenn isch noch nie gespielt hab und wahrscheinlich so schnell auch nicht spielen werde. Und in diese Sagenwelt passt natürlich Deutschlands berühmtester Schatz im Fluss, das Rheingold.

Ok, ok, mit Arthus hat das jetzt auf den ersten Blick nicht viel zu tun, aber auch wir in Deutschland haben ja eine lange Tradition von Ritter- Feen und Minnesagen. Bei uns spuken weiße Frauen, die wilde Jagd und Zwerge nur so durch die Lande und nicht nur in Regensburg wurde der Bau von Brücken mit teuflischer Hilfe fertiggestellt. Ein Buch zu dem Thema hab ich ja schon mal empfohlen.

Das Rheingold oder der Hort der Nibelungen

Woher kommt er?

Tja, da gibt es drei Versionen.

Geschichte 1 (Edda, 1220 verfasst vom Isländer Snorri Sturluson): Die Götter Odin, Loki und Hönir erkunden die Welt. Zum Abendessen fängt Loki einen Fischotter. Den wollen sie im Haus eines Bauen braten. Der Bauer erkennt in dem Otter seinen Sohn, der Gestaltwandeln konnte und verlangt Totschlagbuße von den drei Göttern. Sie sollen den Balg mit Gold überschütten. Loki klaut dafür den Schatz des Zwergenkönig, samt Zauberring. Der Zwergenkönig verflucht den Ring. Wer immer ihn trägt, soll den Tod finden. Odin möchte den Ring zuerst behalten, der Bauer fordert aber den Ring, weil ein Barthaar des Otters noch aus dem Goldhaufen steht. Im Streit, wie der Schatz aufzuteilen sei, tötet Fafner, der dritte Sohn des Bauern seinen Vater und vertreibt den anderen Bruder, wird zum Lindwurm, der den Schatz bewacht und später von jung Sigi erschlagen wird.

Geschichte 2: Siegfried wird als Streitschlichter von den Nibelungen (Verballhornung von „König Niebeluncs Jungen) als Streitschlichter angerufen, Lohn ist im Voraus des Schwert des Königs. Die Beiden sind nicht mit Siegfrieds Lösung einverstanden, greifen ihn an und werden prompt von ihm erschlagen.

Geschichte 3: Mittlerweile gibt es eine Denkrichtung, die die ganze Geschichte als Umdichtung der Varusschlacht lesen will. Der Drache Fafner wird dann zu den Legionen des Varus, die da durch Germanien stampfen, Siegfried zu Arminius aka Hermann, der die Legionen schlägt und der Schatz sind die Schätze, die Germanenbanden tatsächlich bei gelegentlichen Überfällen links des Rheins erbeuteten (und oft in der Mitte des Flusses verloren, weil sie von Flussgaleeren der Römer aufgebracht wurden)

Was geschah damit?

Hagen riss sich laut Nibelungenlied den Schatz nach seinen Mord an Sigi unter den Nagel und versenkte ihn vor Reisebeginn zu König Etzel bei Lochheim im Rhein.

Laut der Thidreks saga jedoch liegt der Schatz im Siegfredskeller, daneben der verhungerte Etzel. Hagens Sohn habe den Hunnenkönig in den Keller gelockt, die Tür verschlossen und so seinen Vater gerecht.

Was mach ich im Rollenspiel damit?

Die Helden werden von ihrem Fürsten beauftragt, den Schatz zu finden. Hinweise auf den Schatz können im Dom zu Worms, in Xanten und in Plattling gefunden werden (Plattling in Niederbayern? Herr Dnalor, geht da der Lokalpatriotismus mit ihnen durch? Nein,im Nibelungenlied heißt es „Dort zu Pledelingen schuf man ihnen Ruh. Das Volk allerthalben ritt auf sie herzu. Man gab was sie bedurften, williglich und froh. Sie nahmen es mit Ehren, so tat man auch bald anderswo.“)

Eine Hexe in der Nähe von Lochheim verrät den Helden für einen Gefallen den Eingang zum Siegfreidskeller. Dort treffen sie dann auf verführereische nixen und auf Hagens Sohn, der sich dank des Fluchs des Ringes in einen Lindwurm verwandelt hat. Apropos Lindwurm… (Drachenkarneval!!!) Das Blut von Lindwürmern ist einigen Sagen nach höchst toxisch und schon die Berührung mit kleinsten Mengen des kochend heißen Blutes lässt den edlen Drachentöter von innen heraus verbrennen!

 

Quellen zum Rheingold, Arminius und der Römerthese, zu Lindwürmern und den Plattlinger Nibelungenfestspielen.