Karneval der Rollenspielblogs: Gefängnisse – Was und wo sperrt man im Fantasy-Rollenspiel ein? 

Was sperrt man denn so in der Fantasy ein? Normale Leute. Wie im echten Leben auch wird ein überwiegender Teil der Straftäter in einem Fantasy-Setting wohl stink normale Menschen sein. Und die sperrt man halt in ein Gefängnis. Wie es denen dort geht und was für ein Gefängnis das sein könnte? Donnerhaus hat darüber vor ein paar Jahren eine interessante Serie gemacht. 

Mich interessieren aber heute ganz andere Gefangene. Gefangene mit MACHT! In der Fantasy heißt das ganz oft Zauberkraft. Wo also hin mit den ganzen straffällig gewordenen Magiern, Hexen, Nekromanten? In eine Kerkerdimension vielleicht? 

Kerkerdimensionen sind Welten außerhalb der Spielwelt, wohin die gefangenen Magier gezaubert werden. Meist laufen da irgendwelche Dämonen oder dreiköpfige Hunde herum, die die Zauberer dann bewachen oder Foltern. Ein außerhalb der Mauern gibt es nicht, höchstens eine Lavasee oder… das Nichts!  

Man könnte auch eine Gefängnisinsel einrichten, auf der die Magier leben müssten. In der Realität gab und gibt es immer noch ein paar solcher Inseln, Rikers Island und Alcatraz oder die Insel, auf der der Graf von Montecristo gefangen war. In der Fantasy blicke ich da nach Myranor, für das ich in der MM 60 eine solche Insel entworfen habe. Mit den Inseln Nimoras und Arathax im Horasiat Mayenios gibt es sogar zwei offizielle Gefängnisinseln und auch im Unter dem Sternenpfeiler werden Gefängnisdomänen erwähnt, in denen die einzelnen Optimatenhäuser ihre Problemfälle verstecken. 

Meine Mutter hat vor kurzem ein neues Hobby entdeckt: malen nach Zahlen. Hier ein Bild, das kurz vor Weihnachten fertig wurde: Der Drache in der Flasche. Ich finde ja, magische Flaschen (oder Öllampen) sind der ideale Aufbewahrungsort für Drachen, Magier oder Schiffe

Was kann man noch gefangen halten? Zumindest in der Fantasy Gedanken. In Harry Potter kann man Erinnerungen aus den Geist ziehen und diese dann aufbewahren. So ließen sich auch Worte und Gedanken, die sonst viel Unheil anrichten würden, Gefangen halten. 

In Bibliotheken wurden früher Bücher angekettet (vor allem, um sie vor Diebstahl zu sichern). Was, wenn die Bücher dort in Ketten liegen, weil sie Gefährlich sind? Was, wenn eine Bibliothek nichts anderes als ein Gefängnis der Gedanken und Wörter, gebannt in Schriftzeichen auf Buchseiten, ist? 

Manchmal ist auch der Körper ein Gefängnis. In DSA kennt man die Kalte Braut und den Ingerimmheiligen Rhÿs von Abilacht. In ersterer ist ein Teil des Namens des Namenlosen gebunden, im Letzteren ein Dämon (mit dem Thema habe ich auch im König der Huren gespielt). Mein Filmtipp zu diesem Thema ist Skeleton Key. (Achtung, Spoiler) Das Thema dort ist zwar eigentlich Körpertausch, aber der Geist der jugendlichen Protagonisten ist dann im vom Schlaganfall gelähmten Körper der Voodoo-Praktizierenden gefangen. 

In der Fantasy kann also mehr ein Gefängnis sein, als man denkt. Je mächtiger der Gefangene, desto ausgefallener das Gefängnis. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..