Ideen für den Papierkorb: Verworfene Szenarien für die Focusspielhilfe

*Grummel, Fluch, Grummel*

Wir sind grade im Ideen-Findungsprozess für das Abenteuerszenario. Meine Zweite Idee wurde grade abgelehnt. *SCH§*!e. Grummel*

Nein, Mæglin und Ectheldir. Ich bin nicht sauer auf euch beide. Ihr seid mein Korrektiv. Es schmerzt aber, liebgewonnene Ideen in den Papierkorb zu werfen. Nun, Der Papierkorb ist das hier.

Idee 1: Der verfluchte Heimanskild

Der junge Gunnarmann Fogwulf will gerne seinen Schild fertigen. Von einem freundlichen Riesen erfäht er von einem versteinerten Pilz, der im Tiefsten Pilzwald steht und der einen mächtigen Heldenschild geben. Doch der Weg dorthin ist gefählich: Böse Feen, Weißpelzorks und Mantikoren auseinandersetzen. Die Helden sind Freunde des Gunnarmannen und wollen ihn begleiten. Der versteinerte Pilz ist das Tridekarions. Wenn Fogwulf den Pilz fällt und die Pilzkappe als schild nutzt, bring er das Böse zurück in die Welt und würde Gunnarport vernichten sobald das Schild mit dem schrecklichen Zeichen  (des Namenlosen) ins Dorf bringt. Die Bannsiegel werden mit Rattenpilzsporen gebrochen. Die Mantikoren sind auch entfindlich gegen die Pilzsporen (Zorganpocken). Von einem sterbenden Mantikor erfahren die Helden von der Gefahr und stehen vor den Dilemma, entweder Fogwulf zu stoppen oder ihm trotzdem zu Helfen.

Hintergrund:

Geheimnisse der Pilzwälder
Die Pilzwälder im Nordwesten des Tales bergen tatsächlich düstere Geheimnis. Nicht nur dass hier eine große Anzahl von Sluagh leben, finstere Feenwesen, die nichts mehr lieben, als einsame Wanderer in den Tod zu stürzen, und auch einige Bowjabolde, bösartige Kobolde die mit Menschen und Tieren ihre, meist tödliche endenden, Scherze spielen sich hier niedergelassen haben. Auch einige eigenbrötlerische Satyre, die auf Fremdlinge im Allgemeinen nicht gut zu sprechen sind, siedeln in den Tiefen der urtümlichen Wälder. Das eigentliche Geheimniss aber liegt ganz tief im Pilzwald verborgen. Da wo die Riesenpilze am dichtesten stehen, kaum ein Lichtstrahl unter die breiten Schirme der großen Gewächse dringt und die Sporenwolken das Atmen schwer machen liegt ein uraltes Mysterium verborgen. Mächtige Bannsigel verwähren den Zutritt und eine Sippe von Mantikoren wacht im Auftrag des göttlichen Kor darüber, dass niemand seine Hand an das legt, was die Unsterblichen einst hier verborgen haben. Um welches Geheimnis genau es sich handelt, ist kaum einem Sterblichen bekannt. Gerüchte sprechen von einem Haar des Namenlosen, oder gar einem Teil des legendären Tridekarions, des geraubten Namen des gefallenen Gottes. Wie dem auch sei, die Mantikore liegen seit etlichen Jahrhunderten im Streit mit einer Sippe von Riesen die ebenfalls in der Tiefe des Waldes hausen und schon seit langem versuchen die Bannsigel zu brechen. Bisher jedoch vergeblich.

Antwort von Mæglin

Prinzipiell finde ich die Idee sehr gut… Daumen hoch

Aaaaaaber, ich muss hier nochmals Ectheldirs absolut berechtigten Enwurf zitieren:
Wenn im Pilzwald wirklich ein Teil des Tridekarions ruht, hätte es der Namenlose dann nicht vermutlich schon zur Zeit seiner größeren Präsenz in Rakshazar erfahren? Zum Beispiel zur Zeit der Marhynianer? Dort hätte  er zumindest viel eher den Einfluss gehabt, um diesen Teil des Tridekarions bergen zu lassen….

Außerdem stellt man sch natürlich die Frage, wieso schafft ein junger unerfahrener Thorwaller/Gunnarmane, was ne ganze Sippe von Riesen seit Jahrhunderten vergeblich versucht, bzw. das mächtigeste jemals auf Dere existierende Imperium des Namenlosen zum Höhepunkt seiner Macht nicht geschafft hat?
Da müssten schon gute Erklärungen her, warum er bzw. die Helden das mal so eben schaffen können…

Außerdem: Das Tridekarion spielt im extremen Epicbereich….sogar noch ne Nummer größer als Borbarad und 7 Gezeichneten (tatsächlich sogar ne ganze Nummer größer)…es dann so in nem kleinen Miniabenteuer zu verheizen ist unpassend…

Wir können uns ja irgendetwas anderes böses Namenloses einfallen lassen, was in dem Pilz gebannt ist….irgendetwas, was nicht gleich den Untergang von ganz Dere heraufbeschwört und weniger Tragweite hat…. Wink

Idee 2: Das Orkabenteuer

Nochmal eine Idee zum Abenteuer (ein One Shot):
Die Helden sind Weißpelz-Orks
Einstieg: Die Helden jagen zusammen Wildschweine. Wenn sie zur Sippe zurückkommen, ist die Heimstatt zerstort (in der Brusthöhle eines Riesen)
Zweiter Teil: Helden forschen, was geschehen ist (Fußspuren, Kriegkunst, Sinnesschäfre, eine Überlebende): Trolle haben das Lager überfallen und die Kinder und Weiber als Sklaven verschleppt. Die Helden verfolgen die beiden Trolle zu einer Mine in den Ausläufern der Schwefelklippen.
Dritter Teil: Die Helden befreien die Gefangenen. Die Trolle sind gut Gerüstet (Schuppenrüstung, Große Keueln, Trollarmbrüste). Sie müssen irgendwie überwunden werden (auch per Gifteinsatz), z.B. Meuchelmord, die Trollgruppe teilen und dann vernichten, die Trolle weglocken und die Gefangenen befeien und dann alle zusammen die Trolle angreifen…
Zum Loot: zwei Trollköpfe als Trophäe.

Antwort Ectheldir

Uff, so Trollköpfe sind bestimmt nicht leicht. Die muss man ja dann auch noch wegschleppen. Wink
Aber mal ehrlich: Das klingt im Ganzen doch ganz gut, auch wenn es vielleicht eine ziemlich Klischee-hafte story ist. Das wird von den doch sehr unkonventionellen Protagonisten relativiert.

Das große Problem das ich hier sehe ist, dass in diesem Abenteuer alle Archetypen bis auf Karksh nicht zu gebrauchen sind. Das disqualifiziert es mMn als Abenteuer für die FSH, da dieses ja auch mit den Archetypen spielbar sein soll. Ich denke auch nicht, dass wir die Archetypen jetzt alle zu Kameshii machen sollten, um das Abenteuer mit ihnen spielbar zu machen, da ja schließlich auch die verschiedenen Facetten des Tals in den Archetypen gezeigt werden sollen.

Antwort Mæglin

Hmmmm, jup dem mit den Archetypen muss ich zustimmen… Undecided
Das Abenteuer sollte schon mit den Archetypen (oder eventuell auch der aventurischen Gruppe aus Gefangen in den Nebelauen) spielbar sein…
Bei deinem Abenteuervorschlag ist man leider direkt auf ne reine Weißpelz Themengruppe festgelegt….

Also zurück zum Reißbrett… Vieleicht sollte ich die Fogwulf-Geschichte entepisieren… Oder doch Gefangen in den Nebelauen überarbeiten… *Grummel* Also, ab an die Arbeit, du Troll, du alter.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Ideen für den Papierkorb: Verworfene Szenarien für die Focusspielhilfe

  1. Pingback: Aus dem Limbus: dnalors Ideen, TripleTwentys DSA5-Bogen & Ilaris-Danke | Nandurion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s